Vielseitige Wirkung von Glutamin

Glutamin übernimmt im menschlichen Körper eine Schlüsselrolle für den Stoffwechsel, es wird in einigen Fällen jedoch nicht dem körpereigenen Bedarf entsprechend gebildet. Fehlt Glutamin im Körper, fühlt sich der Mensch geschwächt, angeschlagen und erreicht nicht seine normale Leistungsfähigkeit. Ein solcher Mangel an L-Glutamin kann durch Infektionen, Krankheiten und Diäten auftreten, die den Körper und seine Ressourcen stark angreifen. Neben Stress erhöhen auch anstrengende Wettkampfprogramme und intensive Trainingseinheiten den Glutamin Bedarf, sodass das Glutamin möglicherweise nicht in genügendem Maße vom Körper selbst produziert werden kann. In diesen Fällen sollte die Glutamin Wirkung durch die Zufuhr von hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln unterstützt werden.

Die Glutamin Wirkung effektiv unterstützen



      

Um zu verstehen, warum Glutamin* gerade in der Sporternährung von großer Bedeutung ist, sollte zunächst bekannt sein, was Glutamin ist und was es im Körper bewirkt. Es handelt sich dabei um eine nicht essenzielle Aminosäure, die der Körper in einem hochkomplizierten Ablauf selbst bilden kann. Das funktioniert jedoch nur dann reibungslos, wenn der allgemeine Zustand des Körpers fit und gesund ist. Dann wird aus Glutaminsäure durch die Aufnahme von Ammoniak aus den Nieren, der Leber, der Lunge und dem Gehirn L-Glutamin gebildet. Dieser Prozess unterstützt unter anderem die Entgiftung der Nieren. Das entstandene L-Glutamin, das mit etwa 20 Prozent den größten Bestandteil der körpereigenen Aminosäurenspeicher darstellt, spielt für den Stoffwechsel eine besondere Rolle: Hier sorgt die Glutamin Wirkung für eine gesteigerte Einlagerung von Wasser in den Zellen und damit auch für eine Zunahme des Zellvolumens. Für Sportler ist daran interessant, dass sich die Zunahme des Zellvolumens vorwiegend in den Muskeln bemerkbar macht, da vermehrt Proteine und Glykogen gebildet werden, und in einem ausgewogenen Verhältnis des L-Glutamins die Leistungsfähigkeit verbessert wird. Es trägt zudem zur Steigerung der Wachstumshormone bei, sodass Muskeln schneller wachsen.

Um eine Überdosierung zu verhindern, sollte jedoch nur auf reines L-Glutamin als Nahrungsergänzungsmittel zurückgegriffen werden und nicht auf Glutaminsäure. Eine Überdosierung und Nebenwirkungen sind eher unwahrscheinlich, da der Körper überschüssige Aminosäuren wieder ausscheidet. In seltenen Fällen kann eine Überdosierung zu Durchfall, einem Kribbeln auf der Haut oder einer Verschlimmerung einer bestehenden Epilepsie führen. Weiterführende Informationen zur richtigen Dosierung von Glutamin finden Sie im Artikel „Tipps für die Dosierung von Glutamin und Glutamat„.

Fazit

Als Bestandteil hochwertiger Nahrungsergänzungsmittel kann die optimierte Glutamin Wirkung die Leistungsfähigkeit verbessern und ist besonders für Sportler mit intensiven Trainingseinheiten zu empfehlen. Beim Kauf sollte ein Blick auf die Inhaltsstoffe geworfen werden, um sicherzustellen, dass es sich um reines L-Glutamin und nicht um Glutaminsäure handelt.

Literaturangaben:
Ernährungsmedizin: Nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer*, herausgegeben von Hans-Konrad Biesalski
Ernährungsmedizin*, herausgegeben von Kurt Widhalm
aminosäure.org

Glutamin Empfehlungen:


Ähnliche Artikel zu diesem Thema: