Dosierung von Glutamin in Sport und Medizin

Die nicht-essenzielle proteinogene Aminosäure Glutamin wird vom menschlichen Organismus nachweislich zum Aufbau von Eiweißen und Eiweißstrukturen im Rahmen der Proteinbiosynthese benötigt, weshalb dem Glutamin sowohl im medizinischen Kontext als auch im Zuge der Erbringung sportlicher Leistung eine erhebliche Bedeutung zukommt. Die Tatsache, dass die Aminosäure überdies dazu in der Lage ist, den körpereigenen Cortisolspiegel zu senken, bewirkt, dass sich die Einnahme ebenfalls positiv auf das Immunsystem, die Wundheilung und die Regenerationsfähigkeit des Organismus auswirkt. Bedingt durch das breit gefächerte Anwendungsspektrum der Aminosäure, unterscheidet sich die optimal anzuwendende Glutamin Dosierung von Fall zu Fall.

Die Glutamin Dosierung hängt vom Verwendungszweck ab



      

Im Bereich der inneren Medizin wird L-Glutamin beispielsweise im Rahmen der Behandlung schwerwiegenden Autoimmunerkrankungen wie Morbus Crohn eingesetzt, um die Aufnahmefähigkeit der Darmwand zu verbessern. Eine wissenschaftliche Studie aus Indien belegt in diesem Zusammenhang die Wirksamkeit einer Glutamin Dosierung von 0,5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag, was im Fall eines 80 Kilogramm schweren Mannes einer Einnahme von 40 Gramm entspricht. Die Glutamin Dosierung im sportlichen Bereich richtet sich ebenso wie jene, die unter medizinischen Aspekten erfolgt, in erster Linie nach dem Körpergewicht eines Athleten, sodass sich der Rahmen für die tägliche Einnahme von Glutamin bei einem gesunden Erwachsenen zwischen 5 und 30 Gramm bewegt (www.drugs.com).

Ein weiterer Faktor, der über die letztendlich anzuwendende Dosis entscheidet ist der Glutaminverbrauch des Organismus, der linear zur körperlichen Anstrengung ansteigt. Ausdauersportlern wie Triathleten und Marathonläufer haben de facto also einen höheren Bedarf, dem mit einer täglichen Dosierung von bis zu 40 Gramm Rechnung getragen werden kann. Auch wenn die Einnahme von Glutamin selbst in hohen Dosen in wissenschaftlichen Kreisen als weitgehend unbedenklich eingestuft wird, so kann es jedoch zum Auftreten von Blähungen und Durchfällen kommen, wie es im Zuge eines erhöhten Proteinkonsums ohnehin möglich ist. Menschen mit bekannten Nierenproblemen sollten indes einen Arzt zurate ziehen, da die vermehrte Proteinaufnahme die Nieren zusätzlich belasten kann.

Insbesondere für den Bereich des Freizeitsports lässt sich somit eine Empfehlung aussprechend, welche eine tägliche Glutamin Dosierung von 0,25 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht vorsieht. Nur im Fall eines signifikant höheren Verbrauchs ist der Einsatz darüber hinaus gehender Dosen sinnvoll. Bei Kauf von Glutamin* sollte stets darauf geachtet werden, dass die Unbedenklichkeit und Qualität des gewählten Nahrungsergänzungsmittels durch ein deutsches Labor sichergestellt worden ist. Athleten, die im Zuge ihrer sportlichen Aktivität auf Doping getestet werden, ist anzuraten, ausschließlich Glutamin-Produkte zu verwenden, die auf der sogenannten Kölner Liste zu finden sind.

Weiterführende Literatur zum Thema Glutamin:
Sport und Ernährung: Wissenschaftlich basierte Empfehlungen und Ernährungspläne für die Praxis*
Ernährungsstrategien in Kraftsport und Bodybuilding: Optimaler Muskelaufbau, beschleunigter Fettabbau, gesteigerte Kraftleistung*
Ernährung im Sport*
Handbuch Nahrungsergänzungen: Beurteilung und Anwendung leistungssteigernder Substanzen für Bodybuilding und Kraftsport*

Glutamin Empfehlungen:


Ähnliche Artikel zu diesem Thema: