Kalium Lebensmittel: Mangelsymptome kaum möglich

Der menschliche Körper muss täglich den unterschiedlichsten Arbeitsprozessen standhalten. Damit diese Arbeitsprozesse reibungslos funktionieren, benötigt der Organismus vielfältige Vitamine und Mineralstoffe. Alle diese Bestandteile werden über die Nahrung aufgenommen und in verschiedenen Prozessen weiterverarbeitet und weitergeleitet. Zu den lebensnotwendigen Mineralstoffen zählt unter anderem das Kalium. Kalium kann über Lebensmittel aufgenommen und dem Körper zugeführt werden. Der Gehalt an Kalium ist in den verschiedensten Nahrungsmitteln unterschiedlich hoch. Eine ausgewogene Ernährung mit kaliumreichen Bestandteilen ist unerlässlich, um Mangelsymptome und Krankheiten vorzubeugen.

Kalium im menschlichen Körper



      

Im menschlichen Körper hat Kalium vielfältige Aufgaben. Eine wichtige Rolle spielt es bei der Übertragung von elektrischen Impulsen an Muskel- und Nervenzellen. Wenn dem Körper Kalium fehlt, werden diese Impulse gestört, was unter anderem zu einer Fehlfunktion der Muskeln und Nerven führt und unter Umständen sogar eine Lähmung hervorrufen könnte. Darüber hinaus ist Kalium für den Flüssigkeitshaushalt in den Zellen verantwortlich. Auch an der Herstellung von Eiweißen und dem Abbau von Kohlenhydraten ist es beteiligt. Dem Kalium werden noch viele weitere Aufgaben und Beteiligungen zugeschrieben, weshalb ein Kaliummangel zahlreiche Gesichter und Folgen hat. Unter anderem sind mangelbedingte Herzrhythmusstörungen, Herznebengeräusche oder auch Herzstillstände möglich. Somit zählt Kalium zu den wichtigsten Nährstoffen im menschlichen Körper.

Den täglichen Bedarf an Kalium decken und Mangelerscheinungen vorbeugen

Vorab stellt sich die Frage: Wie viel Kalium benötigt der Mensch, damit sämtliche Prozesse im Körper reibungslos funktionieren? Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) hat diesbezüglich Referenzwerte bekannt gegeben, die wie folgt lauten:

+ Säuglinge von 0 bis unter 4 Monaten = 400mg Kalium pro Tag
+ Säuglinge von 4 bis unter 12 Monaten = 650mg Kalium pro Tag
+ Kinder von 1 bis unter 4 Jahren = 1.000mg Kalium pro Tag
+ Kinder von 4 bis unter 7 Jahren = 1.400mg Kalium pro Tag
+ Kinder von 7 bis unter 10 Jahren = 1.600mg Kalium pro Tag
+ Kinder von 10 bis unter 13 Jahren = 1.700mg Kalium pro Tag
+ Kinder von 13 bis unter 15 Jahren = 1.900mg Kalium pro Tag
+ Jugendliche und Erwachsene = 2.000mg Kalium pro Tag

Bei den genannten Werten handelt es sich um Schätzwerte für die minimale Tageszufuhr. Es darf also auch ruhig ein bisschen mehr sein. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass bei Erreichen der Schätzwerte keinerlei Mangelsymptome zu befürchten sind.

Kalium Lebensmittel: Wie viel Kalium steckt in welchen Nahrungsbestandteilen?

Kaliumreiche Lebensmittel finden sich in der Regel überall. Sämtliche uns bekannte Nahrungsbestandteile sind sehr reich an Kalium. Nachfolgend findet sich eine kleine Auflistung mit Kalium Lebensmittel. Die jeweiligen Werte können allerdings nicht genau, sondern nur ansatzweise geschätzt werden.

+ 100g frisches Blattgemüse = 633mg Kalium
+ 100g frischer Spinat = 633mg Kalium
+ 100g Pinienkerne = 600mg Kalium
+ 100g Tomatenketchup = 590mg Kalium
+ 100g Meerrettich = 554mg Kalium
+ 100g Knoblauch = 530mg Kalium
+ 100g Avocado = 503mg Kalium
+ 100g Fenchel = 494mg Kalium
+ 100g Pommes = 461mg Kalium
+ 100g gesalzene Forelle = 459mg Kalium
+ 100g Früchtemüsli = 451mg Kalium
+ 100g frisch gegarter Schenkel von der Gans = 451mg Kalium
+ 100g frischer Schnittlauch = 434mg Kalium
+ 100g Waldpilze = 429mg Kalium
+ 100g gegartes Wildkaninchen = 394mg Kalium

Kalium über Lebensmittel aufnehmen – so schwer ist das gar nicht

Uns bekannte Lebensmittel, die regelmäßig verzehrt werden, sind von Grund auf sehr reich an Kalium. Mithilfe einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung sollte es gar nicht so schwer sein, den täglichen Kaliumbedarf zu decken und gegebenenfalls sogar zu überschreiten. Dennoch sollte auch darauf geachtet werden, dass der Körper nicht zu viel Kalium erhält. Denn nicht nur Mangelerscheinungen können diverse Symptome und Krankheiten hervorrufen. Auch Kalium Nebenwirkungen bei Unverträglichkeiten oder Überdosierung sind bekannt.

Kalium Nahrungsergänzungsmittel:


Ähnliche Artikel zu diesem Thema: