Kupfer Wirkung: Lebensnotwendig für den menschlichen Organismus

Kupfer ist ein relativ unscheinbares Spurenelement. Lediglich in der Medizin und Wissenschaft hat es einen hohen Stellenwert. Es hat unterschiedliche Wirkungen auf den menschlichen Organismus. Aufgrund der vielfältigen Aufgaben, die Kupfer übernimmt, kann es durchaus als lebensnotwendig bezeichnet werden. Im gleichen Zuge kann zu viel Kupfer aber auch gefährlich für den menschlichen Körper werden. Es kann unter Umständen, bei zu hoher Dosierung, hochaktive, aggressive Sauerstoffverbindungen bilden. Diese sind auch als freie Radikale bekannt und aufgrund ihrer zellschädigenden Wirkungen keinesfalls zu unterschätzen.

Positive Kupfer Wirkung auf den menschlichen Organismus



      

Kupfer gilt als essenzieller Bestandteil zahlreicher Enzyme. Besonders häufig ist es an dem Transporteiweiß Coeruloplasmin gebunden. Solche und ähnliche Kupfer-Eiweißverbindungen spielen insbesondere bei der Sauerstoffverwertung eine wesentliche Rolle. Zusätzlich sind diese Verbindungen am Elektronentransport beteiligt und dienen als Katalysator, das heißt, sie lösen bestimmte Stoffwechselvorgänge aus. Die Speicherung von Kupfer findet hauptsächlich in der Leber statt. Ebenso wird es aber auch in Muskeln, Knochen und im Gehirn gespeichert. Zuviel Kupfer wird von der Leber aus an die Galle weitergeleitet und von dort aus über den Darm und die Nieren wieder ausgeschieden. Das gespeicherte Kupfer wird bei Bedarf ins Blut abgegeben (“Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente – Die Grundlagen des Immunsystems und unserer Gesundheit: Ein naturheilkundlicher Ratgeber*” von Robert Kopf).

Ferner wird Kupfer benötigt, um Eisen zu resorbieren. Dieses ist für die Bildung des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin verantwortlich, welches wiederum für den Sauerstofftransport im Körper benötigt wird. Wird Kupfer mit Eisen kombiniert, kann eine Blutarmut verringert werden. Zudem ist Kupfer als entzündungshemmendes Spurenelement bekannt, welches unter Umständen sogar besser als Aspirin wirkt. Entzündliche rheumatische Beschwerden werden daher beispielsweise mit Kupferarmringen behandelt. Die Kupfer Wirkung ist somit sehr vielfältig. Hinzu kommt, dass neuste Studien darauf schließen lassen, dass Kupfer Alzheimer vorbeugt (“Handbuch der Vitalstoffe: Vitamine, Mineralstoffe & Co. Ihre Bedeutung in der Ernährung*” von Sven D. Müller-Nothmann). Eine weitere Kupfer Wirkung bezieht sich auf die Schwangerschaftsverhütung. So empfehlen Gynäkologen etwa die Kupferspirale.

Kupfer Wirkung durch eine ausgewogene Ernährung erzielen

Um konsequent von der Kupfer Wirkung zu profitieren, ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung zu empfehlen. Kupfer ist in zahlreichen Lebensmitteln enthalten. Währenddessen sollte aber darauf geachtet werden, dass der tägliche empfohlene Tagesbedarf gedeckt wird. Laut DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) benötigen Jugendliche und Erwachsene ab 15 Jahren täglich um die 1,0 bis 1,5mg Kupfer. Mit der Auswahl, unterschiedlicher kupferhaltiger Lebensmittel kann dieser Bedarf problemlos erreicht werden.

Kupferhaltige Medikamente bei Krankheit oder Verletzung



      

In verschiedenen Fällen kann es sinnvoll sein, kupferhaltige Medikamente zu nutzen. In homöopathischen Salben wird es beispielsweise gerne eingesetzt. Hier unter anderem aufgrund der entzündungshemmenden Wirkung sowie zur Harmonisierung des Wärmehaushalts oder zur Linderung von Beschwerden wie schweren Beinen. Als Desinfektionsmittel wird Kupfer beispielsweise in Gurgel- oder Augenwassern verwendet. In der medizinischen Diagnostik kann Kupfer als Radiokupfer Anwendung finden. Als Nahrungsergänzungspräparat kommt das Kupfer dagegen nur sehr selten zum Einsatz, da ein Mangel an dem Spurenelement in der Regel ausgeschlossen werden kann. Hauptsächlich in der Schwangerschaft, kann ein behandlungsbedürftiger Mangel an Kupfer entstehen.

Kupfer als Nahrungsergänzung zu empfehlen?

Grundsätzlich kann von einer Nahrungsergänzung mit Kupfer abgeraten werden. Insbesondere von Selbstmedikationen ist abzusehen. Ein Kupfermangel ist nur sehr selten und sollte, sofern er eintritt, von einem Arzt behandelt werden. Hierzu muss erwähnt werden, dass Kupfer nicht nur positive Wirkungen auf den Körper hat. Zu viel Kupfer kann verschiedene Nebenwirkungen hervorrufen. Beispielsweise können sich im Körper freie Radikale bilden, die vor allem dafür bekannt sind, dass sie Zellen angreifen. Eine Überdosierung von Kupfer äußert sich zumeist durch Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall.

Kupfer Nahrungsergänzungsmittel:


Ähnliche Artikel zu diesem Thema: