Category Archives: Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind bei Baldrian selten

Baldrian wird zur Beruhigung und als Schlafmittel eingesetzt. Es wurden außerdem positive Wirkungen in Bezug auf die Behandlung von leichten Angststörungen beobachtet. Die Tagesbefindlichkeit bei nervösen Herzbeschwerden kann in einem gewissen Maße verbessert werden. Unter anderem können die Konzentration und die Leistungsfähigkeit erhöht werden. Die richtige Dosierung ist in Bezug auf die Erzielung der gewünschten Wirkungen entscheidend, da lange Zeit eine zu niedrige Menge empfohlen wurde, wodurch die tatsächliche Wirkung erst spät medizinisch nachgewiesen werden konnte. Weiter lesen

Diese Risiken und Nebenwirkungen bestehen bei der Kalmuswurzel

Die Kalmuswurzel soll einen Überschuss an Magensäure bekämpfen. Zudem ist sie im Falle von zu wenig Magensäure wirksam, sofern ein Völlegefühl oder Blähungen vorliegen. Leiden Patienten unter Magenkrämpfen oder Magenverstimmungen, dann kann die Kalmuswurzel ebenfalls angewandt werden. Sie wird außerdem bei Darmkrämpfen, Verstopfungen und Appetitlosigkeit genutzt. Weiter lesen

Nebenwirkungen von Gänsefingerkraut: Der Magen kann betroffen sein

Gänsefingerkraut wird bei Entzündungen des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut eingesetzt. Ein weiteres Anwendungsgebiet sind Durchfallerkrankungen. In der Volksmedizin ist Gänsefingerkraut als Krampfkraut bekannt, welches unter anderem Wadenkrämpfe lindern soll. Nicht alle Anwendungsgebiete sind wissenschaftlich anerkannt. Zu den nachgewiesenen Wirkungsgebieten gehören Unterleibsschmerzen, Bauchschmerzen und Menstruationsbeschwerden. Weiter lesen

Die Nebenwirkungen von Fencheltee

Dem Fenchel werden zahlreiche positive Wirkungen auf den menschlichen Körper zugesprochen. Er kann roh, gekocht oder in Form eines Tees konsumiert werden. Unter anderem dient Fenchel der Schleimlösung bei Erkältungen. Er wirkt darmstärkend und magenstärkend, hilft bei Magenkrämpfen sowie bei Koliken und lindert Beschwerden bei Blähungen. Weiter lesen

Welche Nebenwirkungen kann Anis hervorrufen?

Bei Anis handelt es sich um eine sehr aromatische Heilpflanze, weshalb sie auch oftmals als Gewürzpflanze bezeichnet wird. Größtenteils enthält Anis ätherische Öle unter anderem in Form von Carvon, Thymol, Myristicin und Anethol, wobei letzteres für den typischen Geruch und Geschmack von Anis sorgt. Die Inhaltsstoffe von Anis haben eine positive Wirkung auf unseren Körper, so dass die Heilpflanze häufig bei Magen-Darm-Beschwerden zur Linderung von Krämpfen und Blähungen und bei Erkältungskrankheiten zum Beispiel als Hustenstiller oder Schleimlöser eingesetzt wird. Aber welche Anis Nebenwirkungen können auftreten? Weiter lesen

Diese Top 3 Informationen solltest du kennen, wenn du über eine Brust OP nachdenkst!

Brust OPs sind heute keine Seltenheit mehr. Während die operative Verschönerung früher der Oberschicht vorbehalten war, kann heute jede Frau ihr Äußeres und ihre Ausstrahlung verändern. Ein ansprechendes Äußeres trägt Umfragen gemäß zu einer höheren sozialen Akzeptanz bei und ist vielen karrierebewussten Frauen wichtig. Dennoch ist es wichtig, sich vor einer Brust OP ausreichend zu informieren, denn jeder operative Eingriff birgt gewisse Risiken und kann unangenehme Folgen für die Gesundheit haben. Weiter lesen

Glucosamin Nebenwirkungen werden mit dem Nutzen abgewogen

Laut Herstellern von Nahrungsergänzungsmitteln erweist sich Glucosamin als hilfreich in Bezug auf den Knorpelschutz. Die Anbieter gehen davon aus, dass Glucosamin in den Knorpel eingebaut werden kann, was jedoch wissenschaftlich umstritten ist. Die Wirksamkeit in Bezug auf eine Linderung der Arthrose hingegen ist medizinisch anerkannt. Liegt eine Gelenkschwellung vor, sollen Schmerzen gelindert werden oder wird die Gelenksteifigkeit festgestellt, dann setzen viele Mediziner Glucosamin ein. Es handelt sich um einen Aminozucker, welcher im menschlichen Körper in natürlicher Form vorhanden ist. Er wurde unter anderem in der Gelenkflüssigkeit, im Bindegewebe und im Knorpel nachgewiesen. Weiter lesen

Psychopharmaka bei Panikattacken und Angstneurosen – Nebenwirkungen sind nicht ganz ohne

Keine Panik. Das ist leichter gesagt, als getan. Unzählige Menschen leiden schon bei den geringsten Veränderungen in ihrem Leben unter immer wiederkehrenden Panikattacken und Angstzuständen, die zu sehr schweren Angstneurosen führen können. Helfen und unterstützen, um aus dieser Misere wieder herauszufinden, können an dieser Stelle nur geschulte Mediziner, Heilpraktiker, Therapien, Hilfe zur Selbsthilfe und eine gut überdachte und nur unter medizinischer Betreuung angewendete Medikation. Diese allerdings verursachen auch Nebenwirkungen, die man vor Einnahme dieser Medikamente unbedingt berücksichtigen sollte. Oftmals helfen besonders bei Menschen mit Panikattacken schon sehr einfache Dinge, diese zumindest in Grenzen halten zu können, oder gar ganz auszuschalten. Hilfe zur Selbsthilfe ist hier eine sehr wirksame Gegenmaßnahme gegen lästige Attacken. Weiter lesen

Lysin Nebenwirkungen: Überwiegen die Vorteile oder die Risiken?

Lysin ist eine essentielle Aminosäure, die über die Nahrung aufgenommen werden muss. Der Körper kann diesen Stoff nicht selbstständig bilden. Unter anderem wurde ein immunsystemstärkender Effekt beobachtet, der für die Behandlung von Herpes genutzt wird. Eine besondere Bedeutung kommt der Aminosäure im Bereich der künstlichen Ernährung zuteil. Sie zählt zu den wichtigsten Inhaltsstoffen der Lösungen, da sie für den Aufbau von anderen Aminosäuren benötigt wird. Zu ihren Funktionen zählen die Beteiligung an der Zellteilung, an der Wundheilung und am Knochenwachstum. Weiter lesen