Bor Vorkommen: Diese Lebensmittel helfen, den täglichen Bedarf zu decken

Als Mineralstoff wird Bor weitestgehend unterschätzt. Bis vor einigen Jahren zählte es nicht mal zu den notwendigen Stoffen, die der menschliche Körper für die verschiedensten Arbeitsprozesse benötigt. Heute sind sich die meisten Wissenschaftler und Mediziner jedoch einig, dass es sich bei Bor möglicherweise um ein essenzielles Spurenelement handelt, das positive Einflüsse auf ganz verschiedene Prozesse im Organismus hat. Allerdings weiß man auch, dass zu viel Bor zu Vergiftungserscheinungen führt und unter Umständen sogar diverse Krankheiten und Folgeschäden hervorrufen kann.

Bor Vorkommen nutzen und positive Wirkungen im Körper erzielen



      

Bor hat ganz unterschiedliche Wirkungen auf den Organismus. Offiziell bekannt ist, dass mithilfe von Borverbindungen sogenannte Hydroxylgruppen geliefert werden. Hydroxylgruppen sind wiederum wichtig für die Bildung von Steroidhormonen (Östrogen, Testosteron). Ferner wird davon ausgegangen, dass Bor für die Funktionen im Gehirn notwendig ist. Diesbezüglich konnte festgestellt werden, dass bei einem zu niedrigem Bor Vorkommen im menschlichen Körper die Wellenlängen der Hirnströme verringert waren. Dies führt in der Regel zu einem Aufmerksamkeitsdefizit und zu einer verschlechterten Motorik. Zudem wird vermutet, dass Bor an den Transportprozessen der Zellen beteiligt ist. Spekuliert wird, ob Bor die Kalziumaufnahme aus der Nahrung fördert und damit den Knochenaufbau, die Knochenstärkung und den Knochenerhalt unterstützt. Tierstudien wiederum belegen, dass Bor zusätzlich die Bildung von Antikörpern fördert und damit das Immunsystem deutlich stärkt (“Ganzheitliche Ernährungsberatung: Ein Nachschlagewerk*” von Frank Herfurth und Bernhard Lenze).

Den täglichen Bedarf durch Bor Vorkommen in der Nahrung decken



      

Aufgrund der bislang fehlenden Daten ist es recht schwierig, genaue Bedarfswerte an Bor festzulegen. Aus sicherer und repräsentativer Quelle gibt es bislang keine Empfehlungen. Man kann jedoch davon ausgehen, dass der Tagesbedarf zwischen 0,3 und 1,0 Milligramm Bor liegt. In diesem Punkt teilen sich aber die Ansichten vieler Meinungsträger. Was man jedoch weiß, ist die Tatsache, dass Bor in zu hohen Mengen Vergiftungserscheinungen hervorrufen kann und unter Umständen sogar langfristige, gesundheitliche Schädigungen verursacht. Grundsätzlich sollte man sich darüber aber keine großen Sorgen machen. Insbesondere solange keine zusätzlichen Nahrungsergänzungsmittel mit Borzusatz eingenommen werden. Der Borbedarf, unabhängig von der tatsächlich empfohlenen Höhe, lässt sich recht gut über die Nahrungsaufnahme decken. Man kann davon ausgehen, dass der Mensch über eine normale Ernährung 0,5 bis 3,0 Milligramm Bor pro Tag aufnimmt.

Bor Vorkommen in unterschiedlichen Lebensmitteln

Da Bor bislang noch nicht ausreichend untersucht wurde, sind auch Informationen zum Thema Bor Vorkommen in den einzelnen Lebensmitteln sehr verhalten. Dennoch gibt es ein Paar spezielle Nahrungsmittel, dessen Gehalt für eine borreiche Ernährung zu empfehlen sind.

100g Pfirsiche = 7,0mg Bor**
100g Gurke = 3,6mg Bor**
100g Soja = 2,8mg Bor*
100g Rosinen = 2,4 bis 2,8mg Bor*
100g Pflaumen = 2,7mg Bor*
100g Mandeln, Erdnüsse, Haselnüsse = 1,6 bis 2,4mg Bor*
100g Rote Beete = 2,1mg Bor**
100g Sellerie = 1,1mg Bor**
100g Avocado = 1,0mg Bor**
100g Datteln = 1,0mg Bor*
100ml Rotwein = 0,85mg Bor*
100g Getreide = 0,6mg Bor**
100g Aprikose = 0,5mg Bor**
100g Möhre = 0,3mg Bor**
100g Blumenkohl = 0,2mg Bor**
100g Apfel, Birne, Zitrusfrüchte = 0,2mg Bor**
100g Tomate = 0,1mg Bor**

Bor Vorkommen in der täglichen Ernährung deckt Tagesbedarf

Mithilfe einer ausgewogenen und gesunden Ernährung kann der tägliche Bedarf an Bor problemlos gedeckt werden. Eine Ergänzung mithilfe von Borpräparaten sollte ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Eine Selbstmedikation ist aufgrund der möglichen, gravierenden Nebenwirkungen und aufgrund einer möglichen Vergiftung keinesfalls zu empfehlen.

*Quelle: Freie Heilpraktiker e.V.
**Quelle: lex.referata.com

Literatur Empfehlungen:


Ähnliche Artikel zu diesem Thema: