Salbeitee: Die Wirkung optimal nutzen

Salbeitee weist viele positive Eigenschaften auf und wird für verschiedene medizinische Fälle eingesetzt. Er wirkt dabei sowohl lindernd als auch vorbeugend. Richtig angewendet schmeckt er köstlich und eignet sich sowohl bei Bauchschmerzen als auch bei Depressionen, Krämpfen und Erkältungen.

Salbeitee: Wirkung und Anwendung



      

Salbeiteee wirkt zum einen beruhigend und zum anderen belebend. Dadurch wird eine ausgeglichene Stimmung erreicht, welche gerade im hektischen Alltag von Vorteil ist. Stresssymptome werden vermieden und bekämpft (Klug essen – gesund bleiben*; Susanne Holst). Die desinfizierenden Eigenschaften des Salbeis lassen sich bei Halsschmerzen nutzen, hierfür wird der Tee abgekühlt serviert und muss beim Konsum möglichst lange im Mund behalten beziehungsweise gegurgelt werden. Auch eine schweisshemmende Wirkung wird dem Salbei zugesprochen. Weitere Anwendungsgebiete sind Durchfall, Gedächtnisschwäche und Blähungen. Salbeitee hat sich zudem bei Menstruationsbeschwerden, Verstopfung und Zahnfleischbeschwerden bewährt. Schlecht heilende Wunden und eitrige Geschwüre können in Absprache mit einem Arzt ebenfalls ergänzend mit Salbei behandelt werden. Auch hier werden die bakterienabtötenden Eigenschaften genutzt. Beachtet werden muss die abstillende Wirkung des Salbeitees. Sie ist nach der Stillphase nützlich und kann dabei helfen, einen unangenehmen und gefährlichen Milchstau zu verhindern. Während des Stillens sollte ein Konsum von Salbei vermieden werden, da ansonsten die Milchproduktion reduziert wird.

Ebenfalls beachtet werden muss die Menge an konsumiertem Salbei. Als Tee ist die Gefahr einer Überdosierung relativ gering, problematischer sind konzentrierte Produkte. Im Falle einer zu hohen Dosis kann es zu Schwindel und Krämpfen kommen. Für diese Nebenwirkungen sind die Inhaltsstoffe Thujon und Kampher verantwortlich. (Meine besten Heilpflanzenrezepte für eine gesunde Familie* von Melanie Wenzel; Seite 214)

Dass Salbeitee eine Wirkung im Bereich der Desinfektion besitzt, wurde in verschiedenen Studien nachgewiesen. Dabei wurde beispielsweise festgestellt, dass zur Bekämpfung von Menstruationsbeschwerden und Problemen während der Wechseljahre rund drei Tassen Tee täglich getrunken werden sollten. Salbeiextrakt weist nur eine geringfügig höhere Wirkung als Salbeitee auf, ist jedoch problematischer im Bereich der Dosierung.

Fazit

Da Salbeitee Wirkung bei einer Vielzahl an Beschwerden zeigt, eignet er sich als universelles Hausmittel und sollte daher stets vorrätig sein. Er kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden und eine Überdosierung ist bei korrekter Anwendung äußerst selten. Selbstverständlich kann der Konsum keinen Arztbesuch ersetzen, Salbeitee* eignet sich allerdings bestens zur Heilung von Beschwerden und wird als Ergänzung zu anderen Behandlungen eingesetzt. Seine Wirkung ist bereits seit langem bekannt, was der Name zeigt. Salbei leitet sich vom lateinischen Wort für “heilen” ab.

Salbeitee Empfehlung:


Ähnliche Artikel zu diesem Thema: